19.08.2021

Die 3G-Regeln für den Sport

Liebe Mitglieder*innen,

wie aus den Medien zu vernehmen ist, gilt ab Montag, 23.08.2021, in Schleswig-Holstein eine neue Coronaschutzverordnung. Wir sind froh, dass wir unseren Sportbetrieb in der jetzigen Form aufrecht erhalten können. Für die Sicherheit aller Besucher*innen gilt allerdings bereits ab Montag auch in unseren Sportstätten und den städtischen Sporthallen die durch die Landesverordnung vorgegebene 3G-Regelung.

 

Zutritt zu den Sportstätten (Indoor) haben daher nur:

  • Geimpfte (vollständig immunisiert)
  • Genesene
  • Getestete (Test nicht älter als 48 Stunden)
  • Schüler*innen ab 7 Jahre (Nachweis in Form einer Bescheinigung der Schule)
  • Kinder bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres

Dies gilt für alle Personen: Sportler*innen, Übungsleiter*innen, Besucher*innen, Mitarbeiter*innen, Mieter*innen, Zuschauer*innen, etc.

 

Wir führen stichprobenartige Kontrollen durch, bitte haltet Eure Nachweise (inkl. Lichtbildausweis) bereit.

 

Beispiel Schulbescheinigung

19.08.2021

Neue Landesverordnung (LVO) ab 23.08.2021 gültig

Die Landesregierung hat am Dienstagabend (17.08.2021) die ab Montag, 23.08.2021, gültige Landesverordnung (LVO) veröffentlicht. Diese ist auf den Seiten schleswig-holstein.de wie gewohnt abzurufen; für den Sport (§ 11 der LVO) haben sich die Regelungen im Vergleich zur vorherigen Verordnung verschärft: Es besteht nun eine Testpflicht für Sport- und Trainingsstunden im Innenbereich!

Die Regelungen zu den Tests lauten nun wie folgt:

[...]
(2a) Innerhalb geschlossener Räume dürfen nur folgende Personen als Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Sportausübung eingelassen werden:

  1. getestete Personen im Sinne von § 2 Nummer 6 SchAusnahmV,
  2. Kinder bis zur Vollendung des siebten Lebensjahres sowie
  3. minderjährige Schülerinnen und Schüler, die anhand einer Bescheinigung der Schule nachweisen, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden.

[...]

In den Anmerkungen/Erläuterungen der Landesverordnung wird dazu wie folgt ausgeführt:

[...]

Absatz 2a regelt, wer an Sportveranstaltungen teilnehmen darf.

Das sind zum einen nur getestete Personen (Nummer 1). Wegen des Verweises auf § 2 Nummer 6 SchAusnahmV ist klargestellt, dass dies nur asymptomatische Personen im Sinne von § 2 Nummer 1 SchAusnahmV sein dürfen, die also keine coronatypischen Symptome (namentlich Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust) aufweisen. Zudem ergeben sich aus der Bezugnahme die Anforderungen an den Testnachweis im Sinne von § 2 Nummer 7 SchAusnahmV (beispielsweise Antigentest unter Aufsicht der Dienstleisterin oder des Dienstleisters und Bescheinigung eines Testzentrums). § 4 Absatz 3 Nummer 1 gewährt eine gewisse Lockerung, indem die Geltungsdauer von PCR-Tests und anderen molekularbiologischen Tests mittels Nukleinsäurenachweis (im Unterschied zu Antigentests) auf 48 Stunden ausgeweitet wird.

Im Übrigen ergibt sich aus der Bezugnahme auf die SchAusnahmV, dass Geimpfte und Genesene nach § 7 SchAusnahmV getesteten Personen gleichgestellt sind.

In Nummer 2 wird geregelt, dass Kinder bis zum siebten Geburtstag keines Testes bedürfen. Das geht über § 2 Nummer 6 SchAusnahmV hinaus, wo die Altersgrenze nur bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres reicht.

Zudem müssen sich minderjährige Schülerinnen und Schüler nicht nochmal testen lassen (Nummer 3)), da in den Schulen Testungen im Rahmen eines verbindlichen Schutzkonzeptes durchgeführt werden. Die Testungen erfolgen regelmäßig zweimal pro Woche. Die Schülerinnen und Schüler müssen ihre Testung jedoch nachweisen. Hierfür stellt die Schule einmalig eine Bescheinigung über die Testung im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes aus; gegebenfalls ist – wie zum Teil in den berufsbildenden Schulen der Fall – der Zeitraum der Wirksamkeit der Bescheinigung an den Zeitraum des Schulbesuches anzupassen. Ein Schülerausweis reicht nicht als Nachweis aus und ersetzt nicht die Bescheinigung der Schule. Mit der von der Schule ausgestellten einmaligen Bescheinigung müssen sich die Schülerinnen und Schüler nicht noch einmal für den Besuch anderer Einrichungen oder Veranstaltungen testen lassen. Sofern Schulen Bescheinigungen für tagesaktuelle Testungen in der Schule ausfüllen, können Schülerinnen und Schüler sie für 24 Stunden verwenden, wie sich aus § 4 Absatz 3 Nummer 2 ergibt.

 

Beispiel Schulbescheinigung

23.07.2021

Neue Landesverordnung ab 26.07.2021

Die Landesregierung hat die neue Landesverordnung, die ab Montag (26.07.2021) gültig ist, bereits am Donnerstag veröffentlicht!

Diese ist auf den Seiten schleswig-holstein.de wie gewohnt abzurufen; für den Sport (§ 11 der LVO) haben sich die Regelungen im Vergleich zur vorherigen Verordnung weiterhin gelockert: Es besteht nun keine Testpflicht mehr für Sport- und Trainingsstunden. Dies gilt auch, wenn mehr als 25 Personen teilnehmen.

Die für private Treffen neu eingezogene Höchstgrenze von 25 Personen gilt also für den Sportbereich nicht!

Sportwettbewerbe und Sportfeste können mit bis zu 1.250 Personen im Innenbereich/Indoor und mit bis zu 2.500 Personen im Außenbereich/Outdoor durchgeführt werden. Diese Regelungen befinden sich in § 11 (3).

Nach wie vor zu berücksichtigen sind die Regelungen für Veranstaltungen der §§ 5 bis 5d, wenn Zuschauer beim Training oder Sportwettbewerben anwesend sind.

In den Anmerkungen zu § 11 Sport ist auch noch einmal explizit festgehalten, dass "grundsätzlich in allen Konstellationen Sport betrieben werden kann".

Zudem können wir ab Montag auch wieder das Stadion³, also den gastronomischen Bereich in unserem Sportzentrum, für Gäste öffnen. Hier entfällt der Testnachweis, alle Gäste müssen sich aber registrieren. Dafür stehen bei uns im Sportzentrum die luca-App und die Corona-Warnapp zur Verfügung. Wer kein Smartphone hat, muss einen Zettel mit seinen/ihren Kontaktdaten ausfüllen.

 

Die Übertragungen der Olympischen Spiele werden wir während der Öffnungszeiten auf den Fernsehern im Lounge-Bereich zeigen, die Spiele der 1. und 2. Bundesliga allerdings nicht, da diese in der Regel nicht mit unseren Öffnungszeiten übereinstimmen. Hier ist offen, ob wir Fußball überhaupt wieder live übertragen werden; das SKY-Abo haben wir vorsorglich gekündigt!

28.06.2021

Neue Landesverordnung ab 28.06.2021

Die Landesregierung hat die neue Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus, die ab Montag, den 28.06.2021 Gültigkeit erlangt, veröffentlicht. Die Verordnung ist im Unterschied zu den vorherigen Verordnungen nunmehr vier Wochen gültig, also bis zur letzten Ferienwoche.

Wichtigster Punkt für den Sport (§ 11, LVO) ist, dass Sportlerinnen und Sportler in Gruppengrößen bis zu 25 Personen im Innenbereich (Indoor) ohne negativen Testnachweis trainieren dürfen. Damit haben wir eigentlich fast wieder einen Stand wie vor Corona!

Bei Sportveranstaltungen sind ebenfalls die Anzahl der teilnehmenden Personen erhöht worden. Hier ist wie gehabt §11 (4) in Verbindung mit § 5 mit seinen Unterpunkten anzuwenden (=> Hygienekonzept!).

Details, wie z.B. die konkrete Gruppengröße je nach Größe des Raumes und der Art des Angebots, lassen sich aus der LVO aber leider nicht herauslesen. Hier werden wir auf die ergänzenden FAQ´s warten müssen, die zur Mitte Woche erwartet werden….

15.06.2021

Wegfall der städtischen Regelungen zur Nutzung der Hallen und Plätze

Wie dem nachstehenden Text der Stadt Pinneberg zu entnehmen ist, stellt die Stadt Pinneberg ihre Regelungen für die Nutzung der Hallen und Plätze außer Kraft, die Regelungen der Landesverordnung sind somit unmittelbar – ohne zusätzliche Auflagen der Stadt! – anzuwenden.

Sondernutzungen (Turniere, Veranstaltungen) sind natürlich weiterhin vorab mit einem separaten Hygienekonzept über die Geschäftsstelle zu beantragen.

Ansonsten kann also Sport (fast) wieder „wie früher“ ausgeübt werden, auch Kontaktsport ist möglich, da beim Sport das Abstandsgebot ausgesetzt ist!

Insbesondere im Freien ist Sport praktisch ohne Einschränkungen möglich.

In geschlossenen Räumen (Hallen) sind die Teilnahmen ohne Test noch begrenzt. Hier verweise ich auf die Darstellungen in meiner gestrige Mail und auf die aktuelle Verordnung.

Bleibt also in jedem Fall verantwortungsbewusst und vorsichtig!

 

Text der Stadt Pinneberg:

Sehr geehrte Damen und Herren,

am heutigen Tag ist die neue Ersatzverkündung der Corona-BekämpfVO ( https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/_documents/teaser_erlasse.html ) in Kraft getreten.

Aufgrund der erfreulicherweise rückläufigen Inzidenzzahlen sind auch für den Bereich Sport weitere Lockerungen aufgenommen worden. Es wird daher derzeit nicht mehr als erforderlich angesehen, dass die seitens der Stadt in den vergangenen Monaten zusätzlichen bzw. erklärenden Regelungen fortgeschrieben werden. Die Regelungen der Stadt Pinneberg treten hiermit außer Kraft, so dass die Regelungen der Corona-BekämpfVO unmittelbar anzuwenden sind.

Bitte beachten Sie, dass bei Einzelveranstaltungen (unregelmäßige Nutzung i.d.R. am Wochenende) auch das nach § 11 Abs. 3 und 4 i.V.m. § 4 Abs. 1 Corona-BekämpfVO erforderliche Hygienekonzept bei der Antragstellung vorzulegen ist. Ohne die Vorlage des jeweiligen Hygienekonzeptes kann keine Nutzungsüberlassung erfolgen.

Nach § 11 Abs. 3 Corona-BekämpfVO hat die Stadt Pinneberg als Betreiberin der Turn- und Sporthallen Hygienekonzepte nach Maßgabe von § 4 Abs. 1 Corona-BekämpfVO zu erstellen, die auch das besondere Infektionsrisiko der jeweils ausgeübten Sportarten berücksichtigen. Zudem hat die Stadt die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher zu erheben. Die Umsetzung dieser Regelungen ist bekanntlich jedoch faktisch für die Stadt nicht möglich. Diese Formulierung wurde bereits in der Vergangenheit schon einmal gewählt und bei der nächsten Änderung der Verordnung in Veranstalter/in geändert. Dieses wird auch dadurch deutlich, dass § 11 Abs. 4 Corona-BekämpfVO wie folgt formuliert wurde:

Die Veranstalterin oder der Veranstalter hat auch bei Wettbewerben außerhalb geschlossener Räume ein Hygienekonzept nach Maßgabe von § 4 Absatz 1 zu erstellen und die Kontaktdaten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Maßgabe von § 4 Absatz 2 zu erheben.“

Ich gehe davon aus, dass zeitnah wiederum eine diesbezügliche Änderung vorgenommen wird. Bis dahin wird nach dem Sinn und Zweck der Norm verfahren. Danach sind in geschlossenen Räumen nach Maßgabe von § 4 Abs. 1 Corona-BekämpfVO Hygienekonzepte zu erstellen, die auch das besondere Infektionsrisiko der jeweils ausgeübten Sportart berücksichtigen. Zudem sind die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher nach § 4 Abs. 2 Corona-BekämpfVO zu erheben.

Diese Verpflichtungen sind von Ihnen als jeweilige/r Veranstalter/in zu erfüllen. Ich bitte Sie um Ihr Verständnis, dass anderenfalls keine Nutzung der stadteigenen Turn- und Sporthallen erfolgen darf.