22.07.2021

Organisation Schwimmkurse

Liebe Eltern und Schwimmer*innen,

seit Ende Mai haben wir auf Basis einer Ausnahmegenehmigung des Kreises Pinneberg Fachdienst Gesundheit wieder Gruppen-Schwimmunterricht für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres anbieten können. Es war so schön zu sehen, mit wie viel Freude die Kinder diese Möglichkeiten genutzt haben und viele auch die begehrten Abzeichen geschafft haben.

Aufgrund von Einschränkungen in der Ausnahmegenehmigung und der Vorgaben des Hygienekonzeptes der Schwimmhalle, konnten wir leider noch nicht allen Kindern ein Angebot zum Wiedereinstieg machen. Dies betraf vor allem unsere Wassergewöhnung und unsere Seepferdchen-Gruppen, da keine Übungsleiter*innen gemeinsam mit den Kindern im Becken sein dürfen. Dies ist auch unverändert so vorgesehen. Deshalb haben wir uns entschlossen nach den Sommerferien für diese Gruppen Eltern-Kind-Kurse anzubieten. Hier wird immer je ein Elternteil gemeinsam mit seinem Kind im Wasser sein und vom Beckenrand durch den/die Übungsleiter/in angeleitet.

Unser Ziel ist es weiterhin, so vielen Schwimmer*innen wie möglich ein Schwimmangebot zur Verfügung zu stellen. Dies bedeutet, dass sich für viele Kinder andere Schwimmtage und Schwimmzeiten ergeben. Die neuen Schwimmtermine werden wir Euch separat in den nächsten Tagen mitteilen. Der Versand an alle einzelnen Gruppen kann sich auf mehrere Tage verteilen.

Bitte beachtet, dass jedes Schwimmangebot den nachfolgenden Vorgaben unterliegt. Wir sind uns dessen bewusst, dass damit für Euch ein zusätzlicher organisatorischer Aufwand entsteht. Wir unterliegen hier den Bestimmungen des Gesundheitsamtes und des Hygienekonzeptes der Schwimmhalle und wollen sowohl für Euch, Eure Kinder, unsere Trainer und alle weiteren Beteiligten kein unnötiges Risiko.

Wir möchten Euch außerdem darauf hinweisen, dass bei veränderter Infektionslage es zu erneuten Einschränkungen kommen kann.

  1. Für die Teilnahme am Schwimmunterricht ist ein aktueller, negativer Corona-Test erforderlich, der nicht älter als 24 Stunden ist. Es genügt kein zu Hause gemachter Selbsttest, sondern es ist eine offizielle Bestätigung erforderlich (z.B. durch ein Corona-Testzentrum, Drive-In, Apotheke oder Hausarzt/Kinderarzt). Wird ein Test in der Schule gemacht und seitens der Schule bestätigt, ist das auch okay. Eine digitale Vorlage des Testergebnisses genügt. Bei Eltern-Kind-Kursen müssen beide Teilnehmer, also Kind und Begleitperson, einen negativen Test vorweisen. Ausnahmen gibt es für bereits vollständig geimpfte Personen, ab 14 Tagen nach Erreichen des vollständigen Impfschutzes. Auch hierfür ist ein Nachweis erforderlich. Weitere Ausnahme sind Genesene, die innerhalb der letzten 6 Monate eine Corona-Infektion hatten. Auch hier muss ein Nachweis vorgelegt werden.
  2. Die Schwimmer*innen treffen sich zur angegebenen Zeit unten vor der Schwimmhalle. Um An-sammlungen zu vermeiden, bitte max. 5 Minuten vorher da sein und das Testergebnis bereithalten.
  3. Ein/e Übungsleiter/in holt die Gruppe ab und prüft die Anwesenheit. Wer zu spät kommt, kann leider nicht teilnehmen! Es kann kein/e Schwimmer/in nachgeholt werden oder gar allein in die Halle kommen.
  4. Alle tragen einen Mund-Nasenschutz, sofern die Abstände vor der Schwimmhalle nicht eingehalten werden können, sowie immer beim Betreten der Schwimmhalle bis zum Beckenrand und zurück.
  5. Die Gruppe bleibt immer zusammen. Die Anweisungen der Übungsleiter*innen sind zu beachten!
  6. Die Eltern haben keine Möglichkeit in die Umkleide zu kommen (Ausnahme: Eltern-Kind-Kurs).      Die Schwimmer*innen müssen sich allein ausziehen und später auch wieder anziehen! Bitte bei Bedarf üben!!! Bitte bequeme und einfach anzuziehende Kleidung nutzen (z.B. Jogginganzug).
  7. Badesachen bitte unbedingt schon zu Hause unterziehen. Umso mehr Zeit bleibt zum Schwimmen. Die Schwimmtasche sollte so groß sein, dass die Kinder sie allein tragen können, aber auch alle Sachen hereinpassen. Es stehen eventuell keine Schränke zur Verfügung. Jacken bleiben bitte möglichst bei den Eltern.
  8. Wir verzichten weiterhin vollständig auf das Duschen. Die Abstände sind hier nicht verlässlich einzuhalten oder nur mit viel Zeitaufwand. Zeit, die uns dann wieder zum Schwimmen fehlen würde. Daher bitte die Kinder unbedingt nach dem Schwimmen zu Hause duschen.
  9. Idealerweise verfügen die Schwimmer*innen über einen Bademantel oder Poncho, um sich nach dem Schwimmen zu wärmen und abzutrocknen. Badelatschen sind ebenfalls nützlich.
  10. Unsere Übungsleiter tragen während der gesamten Zeit Masken. Eine Ausnahme für die Zeit am Beckenrand, während die Kinder im Wasser sind, ist noch in Klärung.
  11. Nach dem Schwimmen und Umziehen werden die Schwimmer*innen von einem/einer Übungsleiter/in wieder nach draußen begleitet.
  12. Alle Eltern, die Ihre Kinder vom Schwimmen abholen, müssen zur Abholzeit da sein. Aufgrund des engen Zeitplanes können wir nicht auf Nachzügler warten. Bitte denkt an die Jacke Eures Kindes. Wartet bitte draußen vor der Halle im unteren Bereich.

Bitte besprecht mit Euren Kindern die Regeln und beachtet diese auch selbst. Sollten wir feststellen, dass es zu Verstößen kommt, sehen wir uns leider gezwungen den/die Schwimmer/in vom Schwimmunterricht auszuschließen.

Wir können nur mit viel Disziplin und gemeinsam dafür sorgen, dass wir die Risiken so gering wie möglich halten und damit das Schwimmen(-lernen) zu ermöglichen.

Bitte achtet in den nächsten Tagen auf Eure E-Mail-Eingänge. Es werden zeitnah weitere Informationen folgen und auch die neuen Schwimmzeiten. Zu den neuen Schwimmzeiten sind Rückmeldungen durch Euch erforderlich. Nur fest für die jeweilige Gruppe angemeldete Schwimmer*innen können am Schwimm-unterricht teilnehmen.

Für Fragen wendet Euch bitte per E-Mail an Corinna Greif unter greif.havemann@t-online.de

Bitte habt Verständnis, falls Ihr nicht sofort eine Antwort erhaltet. Wir arbeiten alle im Ehrenamt für die Schwimmabteilung. Das machen wir sehr gern, aber auch neben Beruf und/oder Familie.

Bleibt alle gesund!

Mit sportlichen Grüßen,

Eure Schwimmabteilung des VfL Pinneberg

Aktuelles zur Coronakrise | 28.06.2021

Neue Landesverordnung ab 28.06.2021

Die Landesregierung hat die neue Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus, die ab Montag, den 28.06.2021 Gültigkeit erlangt, veröffentlicht. Die Verordnung ist im Unterschied zu den vorherigen Verordnungen nunmehr vier Wochen gültig, also bis zur letzten Ferienwoche.

Wichtigster Punkt für den Sport (§ 11, LVO) ist, dass Sportlerinnen und Sportler in Gruppengrößen bis zu 25 Personen im Innenbereich (Indoor) ohne negativen Testnachweis trainieren dürfen. Damit haben wir eigentlich fast wieder einen Stand wie vor Corona!

Bei Sportveranstaltungen sind ebenfalls die Anzahl der teilnehmenden Personen erhöht worden. Hier ist wie gehabt §11 (4) in Verbindung mit § 5 mit seinen Unterpunkten anzuwenden (=> Hygienekonzept!).

Details, wie z.B. die konkrete Gruppengröße je nach Größe des Raumes und der Art des Angebots, lassen sich aus der LVO aber leider nicht herauslesen. Hier werden wir auf die ergänzenden FAQ´s warten müssen, die zur Mitte Woche erwartet werden….

26.06.2021

Nikita & Alina erfolgreich in Italien

Am 19. und 20.06. starteten Nikita Goncharov und Alina Siranya Muschalik für die TSA im VfL Pinneberg auf dem "7. Star Cup Lago di Garda" in Villafranca bei Verona. 

Am Samstag fand das WDSF open Standard (Weltranglistenturnier) statt, auf dem die Beiden als bestes deutschen Paar den 9. Platz von 193 internationalen Paaren belegten.

Tags darauf auf dem WDSF open Latein erreichten die Beiden das Viertelfinale und schlossen das erfolgreiche Wochenende mit dem 21. Platz von 121 Paaren ab.

Diese tollen Erfolge zeigen wieder einmal die große Vielseitigkeit und Qualität über 10 Tänze von Nikita & Alina. Nicht umsonst sind sie amtierender Deutscher Vizemeister in der Kombination.

Hoffen wir, dass die Deutsche Meisterschaft Kombination, die vom Mai auf den 13.11.2021 verlegt wurden, stattfinden kann. Die Vorbereitung läuft ja sehr gut.

26.06.2021

Unser neuer Jugendwart stellt sich vor

Moin, mein Name ist Tobias Harren und ich bin der neue Jugendwart der TSA, also Ansprechpartner für Kinder, Jugendliche und deren Eltern und vertrete ihre Interessen im Vorstand. Ich habe bereits in den letzten Jahren zuerst im Jugendausschuss meines Jugendvereins und dann in der Hamburger Tanzsportjugend mitgearbeitet und habe jetzt zum ersten Mal die Position des Jugendwartes inne. Ich freue mich über diese neue Herausforderung und hoffe die Jugend der TSA gut unterstützen zu können.

Noch ein paar Zeilen zu mir, damit ich nicht nur ein Bild im Schaukasten bin: Ich bin 23 Jahre alt und studiere an der Universität Hamburg im Master Bioinformatik. Als Tänzer bin ich in der Hauptgruppe B Standard aktiv und trainiere in der Freitagsgruppe bei Gerwin.

Bei Redebedarf, Fragen, Wünschen und allem weiteren stehe ich jederzeit gerne als Ansprechpartner zur Verfügung, ob per Mail, Telefon, oder auch einfach wenn wir uns im Saal treffen.

Aktuelles zur Coronakrise | 15.06.2021

Wegfall der städtischen Regelungen zur Nutzung der Hallen und Plätze

Wie dem nachstehenden Text der Stadt Pinneberg zu entnehmen ist, stellt die Stadt Pinneberg ihre Regelungen für die Nutzung der Hallen und Plätze außer Kraft, die Regelungen der Landesverordnung sind somit unmittelbar – ohne zusätzliche Auflagen der Stadt! – anzuwenden.

Sondernutzungen (Turniere, Veranstaltungen) sind natürlich weiterhin vorab mit einem separaten Hygienekonzept über die Geschäftsstelle zu beantragen.

Ansonsten kann also Sport (fast) wieder „wie früher“ ausgeübt werden, auch Kontaktsport ist möglich, da beim Sport das Abstandsgebot ausgesetzt ist!

Insbesondere im Freien ist Sport praktisch ohne Einschränkungen möglich.

In geschlossenen Räumen (Hallen) sind die Teilnahmen ohne Test noch begrenzt. Hier verweise ich auf die Darstellungen in meiner gestrige Mail und auf die aktuelle Verordnung.

Bleibt also in jedem Fall verantwortungsbewusst und vorsichtig!

 

Text der Stadt Pinneberg:

Sehr geehrte Damen und Herren,

am heutigen Tag ist die neue Ersatzverkündung der Corona-BekämpfVO ( https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/_documents/teaser_erlasse.html ) in Kraft getreten.

Aufgrund der erfreulicherweise rückläufigen Inzidenzzahlen sind auch für den Bereich Sport weitere Lockerungen aufgenommen worden. Es wird daher derzeit nicht mehr als erforderlich angesehen, dass die seitens der Stadt in den vergangenen Monaten zusätzlichen bzw. erklärenden Regelungen fortgeschrieben werden. Die Regelungen der Stadt Pinneberg treten hiermit außer Kraft, so dass die Regelungen der Corona-BekämpfVO unmittelbar anzuwenden sind.

Bitte beachten Sie, dass bei Einzelveranstaltungen (unregelmäßige Nutzung i.d.R. am Wochenende) auch das nach § 11 Abs. 3 und 4 i.V.m. § 4 Abs. 1 Corona-BekämpfVO erforderliche Hygienekonzept bei der Antragstellung vorzulegen ist. Ohne die Vorlage des jeweiligen Hygienekonzeptes kann keine Nutzungsüberlassung erfolgen.

Nach § 11 Abs. 3 Corona-BekämpfVO hat die Stadt Pinneberg als Betreiberin der Turn- und Sporthallen Hygienekonzepte nach Maßgabe von § 4 Abs. 1 Corona-BekämpfVO zu erstellen, die auch das besondere Infektionsrisiko der jeweils ausgeübten Sportarten berücksichtigen. Zudem hat die Stadt die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher zu erheben. Die Umsetzung dieser Regelungen ist bekanntlich jedoch faktisch für die Stadt nicht möglich. Diese Formulierung wurde bereits in der Vergangenheit schon einmal gewählt und bei der nächsten Änderung der Verordnung in Veranstalter/in geändert. Dieses wird auch dadurch deutlich, dass § 11 Abs. 4 Corona-BekämpfVO wie folgt formuliert wurde:

Die Veranstalterin oder der Veranstalter hat auch bei Wettbewerben außerhalb geschlossener Räume ein Hygienekonzept nach Maßgabe von § 4 Absatz 1 zu erstellen und die Kontaktdaten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Maßgabe von § 4 Absatz 2 zu erheben.“

Ich gehe davon aus, dass zeitnah wiederum eine diesbezügliche Änderung vorgenommen wird. Bis dahin wird nach dem Sinn und Zweck der Norm verfahren. Danach sind in geschlossenen Räumen nach Maßgabe von § 4 Abs. 1 Corona-BekämpfVO Hygienekonzepte zu erstellen, die auch das besondere Infektionsrisiko der jeweils ausgeübten Sportart berücksichtigen. Zudem sind die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher nach § 4 Abs. 2 Corona-BekämpfVO zu erheben.

Diese Verpflichtungen sind von Ihnen als jeweilige/r Veranstalter/in zu erfüllen. Ich bitte Sie um Ihr Verständnis, dass anderenfalls keine Nutzung der stadteigenen Turn- und Sporthallen erfolgen darf.

Ferienprogramm als Download rechts.

14.06.2021

Sommerferienprogramm für Kinder

Die Sportjugend und die Abteilungen haben ein tolles Programm für Euch zusammengestellt.

In Zusammenarbeit mit den Abteilungen und der Sportjugend wurde ein buntes Sommerferienprogamm gezaubert, zu dem sich alle Vfler und Gäste ab sofort anmelden können. Über den unten stehenden Link gelangt Ihr zu den einzelnen Angeboten inkl. Erläuterungen, Preisen und natürlich der Anmeldung.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Stöbern und hoffen, dass für jeden etwas dabei ist.

Eure Sportjugend - Eure Abteilungen

 

Download Ferienprogramm

Anmeldungen Ferienprogramm

Aktuelles zur Coronakrise | 14.06.2021

Landesverordnung - 14.06.2021

Die Landesregierung hat eine neue Landesverordnung (https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Erlasse/2021/210611_Corona-BekaempfungsVO.html#doc87475878-54b2-4774-a25f-d852f3a4c806bodyText16) veröffentlicht, die ab Montag, 14.06.2021, gültig ist. Für den Sport gibt es weitere Lockerungen, insbesondere für Zuschauer, Wettbewerbe und Sportfeste.

Auf den Seiten des Landes ist der neue Verordnungstext wie gewohnt zu finden. Die Regelungen für den Sport befinden sich ebenfalls wie gehabt in § 11 der Landesverordnung. Für Zuschauer beim Training oder Sportwettbewerben sind die Regelungen der §§ 5 bis 5c Veranstaltungen anzuwenden.

Die Begründungen der einzelnen Regelungen sind -wie immer- für Verantwortliche in Sportvereinen beachtenswert und unterhalb des Verordnungstextes zu finden. Insbesondere die für den Sport anzuwendenden Begründungen sollten dabei gelesen werden.

Grundsätzlich gilt für den Sport:

  • Abstands- und Kontaktregelungen aus den §§ 2 und 5 bis 5c sind bei der Sportausübung nicht anzuwenden.
  • 10 Erwachsene bzw. 25 Kinder/Jugendliche bis 18 Jahre dürfen in einem geschlossenen Raum ohne Test Sport ausüben.
  • Die in der letzten Landesverordnung aufgestellte sog. "20 Quadratmeter"-Regelung gibt es nicht mehr!
  • Ab dem 11. Erwachsenen bzw. 26. Kind/Jugendlichem müssen alle Personen getestet sein. Vollständig geimpfte und genesene zählen nicht dazu, erhöhen die zahlenmäßige Obergrenze aber nicht!
  • Die zahlenmäßige Obergrenze (10 Erwachsene oder 25 Minderjährige) kann nur dann überschritten werden, wenn für jede Person mindestens 80 Quadratmeter zur Verfügung stehen. (Bsp.: 11 erwachsene Personen sind ohne Test in einer Sporthalle mit 880 Quadratmetern Sportfläche erlaubt)
    Anmerkung: Im VfL-Sportzentrum bleiben wir grundsätzlich bei 9+1 Regelung für Erwachsene!
  • Hygienekonzepte müssen für Sportanlagen in geschlossenen Räumen erstellt werden und Kontaktdaten aller Personen müssen bei Sport in geschlossenen Räumen erhoben werden.
  • Bei Wettbewerben und Sportfesten (Absatz 4 der LVO) sind in geschlossenen Räumen max. 500 Personen (Sportler & Zuschauer) und außerhalb geschlossener Räume max. 1.000 Personen zulässig.
  • Beim Training gelten für die Zuschauer die Regelungen aus den §§ 5 bis 5c. Sportler und Zuschauer sind grundsätzlich zusammenzuzählen.

Wie immer gilt es zunächst noch die Regelungen der Stadt Pinneberg für die Nutzung der Sporthallen und –plätze abzuwarten! Sobald diese veröffentlicht sind (dies ging bei den vergangenen Landesverordnungen immer sehr schnell – meist wurden sie bereits im Laufe des 1. Gültigkeitstages veröffentlicht), werden wir sie an euch weiterleiten!

Aktuelles zur Coronakrise | 11.06.2021

Unsere Regelung der Teilnehmerzahl von Sportgruppen mit Erwachsenen im Innenbereich

Die aktuelle Landesverordnung erlaubt erwachsene Sportgruppen im Innenbereich ohne Testungen mit bis zu 10 Personen (9 Aktive + Trainer:in). Diese Gruppen dürfen durch Geimpfte und Genese aufgestockt werden, dann müssen aber alle Teilnehmenden einen tagesaktuellen Negativtest vorweisen.

Mit der "9+1 Regelung" (ohne Test) ist die Landesregierung den Empfehlungen des RKI gefolgt. Angesichts weiter sinkender Inzidenzzahlen ist davon auszugehen, dass auch diese Regelung in Kürze weiter gelockert wird und der Indoorsport ggf sogar ohne weitere Einschränkungen freigegeben werden wird.

Wir haben uns bewusst dafür entschieden, nur die "9+1 Regelung" ohne Erweiterung umzusetzen. Zum einen, um die Gruppe bewusst kleiner zu halten, und zum anderen, da der logistischer und organisatorische Aufwand mit den Nachweisen für Geimpfte, Genesene und negativ Getestete extrem hoch ist. Da bei uns die Kurse überwiegend zeitgleich beginnen, wir auch Trainierende an den Geräten und ggf. auch Gäste (Sitzungen und Versammlungen) haben, wollen wir lange Warteschlangen und unnötige Menschenansammlungen vermeiden.

Aus den vorgenannten Gründen haben wir uns gegen die Variante, nur negativ Getesteten, Geimpften und Genesenen eine Sportmöglichkeit zu gewähren. Ich hoffe, ihr könnt unsere Überlegungen nachvollziehen.

Aktuelles zur Coronakrise | 07.06.2021

Rechte für Geimpfte und Genesene

Menschen, die gegen das Coronavirus geimpft sind oder eine Covid-19-Erkrankung überstanden haben, erfahren durch die neue Landesverordnung bestimmte Erleichterungen. Die häufigsten Fragen und Antworten hat der NDR sehr übersichtlich auf seiner Homepage zusammengefasst:

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/coronavirus/FAQ-Was-gilt-fuer-Corona-Genesene-und-Geimpfte-in-SH,erleichterungen100.html

Diese Erläuterungen sollten Klarheit herstellen und euch bei entsprechenden Anfragen helfen.

04.06.2021

Interview von Patrik und Daniel zur Trampolin WM

Hallo Patrik und Daniel.

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu einem doch guten großen Wettkampf.

  1. Eure Disziplin ist das Mini-Trampolin. Vermutlich kennt das kaum jemand. Wie würdet Ihre eure Sportart beschreiben? Was findet Ihr am Doppel-Mini so reizvoll und herausfordernd?

Daniel: Doppel-Mini verlangt Schnelligkeit und Athletik. Nach kurzem, schnellem Anlauf muss man mit viel Körperspannung abspringen. Reizvoll finde ich, dass es sich dabei nur um 2 Sprünge handelt, Aufgang und Abgang. Wenn man am Ende sauber steht, dann ist auch schon wieder alles vorbei. Alleine das ist schon sehr herausfordernd, aber noch schwieriger wird es wenn man bedenkt, dass man das 4x machen muss.

Patrik: Besonders reizvoll ist, dass das Doppel-Mini im Vergleich zum Trampolin sehr klein ist. Das macht es umso schwieriger, dass man alle Sprünge auf den Punkt trifft. Es ist nicht ungewöhnlich, wenn man bei hohen Schwierigkeiten auch einmal eine Übung abbrechen muss.

  1. Ihr arbeitet inzwischen seit sieben Jahren zusammen, also im Grunde seit Patriks Trampolinanfängen. Was war für euch der Schlüsselmoment, dass Ihr als Team zusammen arbeiten wollt und auch ein Vereinswechsel euch nicht getrennt hat?  

Patrik: Das war der Moment, ab dem ich, damals noch in Itzehoe, angefangen habe bei Daniel 2x die Woche zu trainieren. Die Entscheidung zu wechseln lag bei der Trainingsgruppe, dem Trainer und auch dem Potential, was wir zusammen noch erreichen können.

Daniel: Ich denke, dass hat ganz viel mit der Gruppendynamik zu tun. Wir sind ja nicht einfach nur zum Training gefahren und haben unser Programm abgespult, sondern daraus sind in der Zeit auch Freundschaften geworden. Wir haben so viel Zeit zusammen in der Halle beim Training und bei Wettkämpfen verbracht, dass für uns der Schritt dann logisch war. Und zusammen haben wir ja auch weiterhin Erfolg, also haben wir aus jeglicher Sicht die richtige Entscheidung getroffen.

  1. Hättet Ihr euch damals vorstellen können, dass es in relativ kurzer Zeit in die DTB-Auswahl gehen könnte?

    Daniel: Ja, da haben wir tatsächlich drauf gebaut. Das soll jetzt nicht überheblich wirken, aber als Sportler kennt man ja die Anforderung und wie man diese erreichen kann.
    Patrik: Der Gedanken stand seit dem IDTF 2017 und wurde danach mit Austausch mit Daniel immer größer. Durch die Anpassung des Trainings und dem Willen das Ziel zu erreichen.
  1. Die EM in Sotschi ist für euch beide der erste große Wettkampf im Erwachsenenbereich gewesen. Wie aufgeregt seid Ihr davor gewesen?

    Patrik: Ich war sehr aufgeregt, da es nicht meine erste EM im Erwachsenenbereich war, sondern wir auch seit 9 Jahren das erste Mal eine Mannschaft bei den Herren stellen konnten.
    Daniel:
    Da ich zu meiner aktiven Zeit selber bei einer EM teilnehmen durfte ging es bei mir tatsächlich vorher. Am Wettkampftag selber war ich aber auch aufgeregt, da man ja nicht mehr machen konnte als sich den Stream anzuschauen.
  1. Die EM war ja eigentlich für 2020 geplant gewesen. Wie groß war eure Anspannung, ob es in diesem Jahr nachgeholt werden könnte?

    Patrik: Ich habe dem Ganzen gelassen entgegengeblickt und bin davon ausgegangen, dass es stattfinden wird.
    Daniel: Für mich war die Anspannung doch sehr groß. Die Situation gerade bei uns in Deutschland war ja vorher auch nicht gerade gut. Das Patrik davon nicht so viel mitbekommen hat ist natürlich ganz gut und hat sicherlich viel Druck genommen. Unser Trainingsplan war aber auch eng gestrickt, das war sicherlich hilfreich.
  1. War es für euch komisch bei diesem Großereignis nicht zusammen vor Ort zu sein?

Patrik: Ja, ich fand es schon komisch. Es ist einfach ungewohnt, wenn der eigene Trainer nicht vor Ort ist. Ich kenne den Bundestrainer schon länger, aber es ist ein ungewohntes Gefühl, da wir ja nicht immer zusammenarbeiten. Das bringt dann natürlich auch eine andere Auffassung mit sich.

Daniel: Ja und Nein. Natürlich ist es sehr schade, dass ich nicht selber vor Ort gewesen bin, aber in der Regel ist bei solchen Veranstaltungen erstmal nur der Bundestrainer direkt vor Ort. Aber natürlich ist es komisch, wenn man Patrik am nervös am Anlauf stehen sieht.

  1. Vor Ort in Sotschi habt Ihr im Olympischen Dorf gewohnt. Hattet Ihr ein bisschen das Gefühl als wenn es für euch olympische Spiele wären?

Patrik: Ehrlich gesagt habe ich mich eher gefühlt als wäre ich in einem Sportfreizeitpark. Um uns herum sind ja sämtliche Sportstätten und auf dem Weg von unserem Hotel zur Wettkampfhalle musste man auch über die Rennstrecke gehen. Natürlich hatte alles einen olympischen Touch, aber wir hatten jetzt nicht das Gefühl bei Olympia zu sein.

  1. Patrik, vor Ort warst Du mit 19 Jahren der jüngste Teilnehmer. Und auch als Team habt Ihr an Alter und Erfahrung den Durchschnitt gesenkt. Hat dieser Umstand auch ein bisschen Druck erzeugt? Gerade wenn man auch die anderen Teams vor Ort sieht?

Patrik: Von der Erfahrung her war es auf jeden Fall mehr Druck und die Erfahrung ist auch mit das wichtigste bei uns. Das Alter war jetzt nicht so entscheidend, denn körperlich konnten wir ja trotzdem mit allen mithalten.
 

  1. Daniel, Du hast die Leistungen von Patrik über dem Livestream verfolgt. Hast Du aus der Ferne analysiert und Korrekturen übermittelt, oder konntest Du dich etwas zurücknehmen und hast es dem Bundestrainer überlassen?

Daniel: Ja, ich habe alles über den Livestream verfolgt und habe Abends auch die Videos aus dem Training vorher gesehen. Natürlich habe ich mir alles angeschaut, aber ich habe jetzt keine detaillierten Verbesserungen an Patrik gegeben. Das meiste hat er dann schon mitbekommen und es wäre zu zeitversetzt. Aber vor dem Wettkampf habe ich mich natürlich noch kurz bei ihm gemeldet und „Viel Glück“ gewünscht.

  1. Das ausgesprochene Wunsch-Ziel war ja, das Erreichen der Finalwettkämpfe. Das hat als Team geklappt. Auch wenn es denkbar knapp am Treppchen vorbei ging, würdet Ihr sagen, dass Ihr mit der gezeigten Leistung zufrieden seid?

Patrik: Definitv.

Daniel: Auf jeden Fall. Wenn man die ganzen Schwierigkeiten durch Corona bedenkt, dann können wir wirklich sehr zufrieden und stolz sein.

  1. Patrik, Du hast gezeigt, dass man auch als Späteinsteiger in einer Sportart erfolgreich sein kann. Was würdest Du unserem Sportnachwuchs ans Herz legen?

Patrik: Wenn man Spaß an seinem Sport hat, dann sollte man ihn auch machen, egal was andere dazu sagen.

Daniel: Auch als Späteinsteiger kann man noch viel erreichen. Patrik ist dafür ein gutes Beispiel. Aber das passiert natürlich nicht einfach so, dabei hängen viele Faktoren zusammen. Vieles steht und fällt mit der Verbindung zum Trainer und auch dem eigenen Fokus. Mit „nur ein bisschen Training“ kommt man leider nicht ganz so weit. Und man braucht natürlich einen tollen Verein, welcher einen Unterstützt. Da sind wir dem VfL Pinneberg natürlich sehr dankbar.

  1. Ihr gönnt euch nach der EM keine Pause und seid schon wieder direkt ins Training eingestiegen. Wie häufig trainiert Ihr aktuell und was ist der nächste (mögliche) Wettbewerb auf den hintrainiert wird?

Daniel: Wir haben immerhin eine Woche Pause gehabt :D. Aber natürlich fangen wir direkt wieder an. Direkt nach so einer großen Meisterschaft hat man ja viele Eindrücke gewonnen und diese kann man im Training umsetzen.

Der nächste mögliche Wettkampf ist aktuell noch unklar. Es gibt ja noch keine verbindlichen Planung, ob die DM noch nachgeholt wird in diesem Jahr. Ansonsten hoffen wir wieder auf Online-Wettkämpfe und als nächstes großes Ziel die WAGC in Baku Ende des Jahres.

Patrik: Aktuell sind wir 3x in der Woche in der Halle und versuchen die Erfahrung von der EM mit ins Training zu nehmen. Ich bin auf jeden Fall motiviert und möchte meine Schwierigkeit auch noch weiter steigern.

Vielen Dank für eure Zeit !